Fachthemen

Nachhaltige Beratung

Miteinander für eine grüne Zukunft

Nachhaltige Beratung

Prinzip der Nachhaltigkeit

Grundlage einer »Nachhaltigen Beratung« ist, dass sie den Anforderungen der »Nachhaltigkeit« bzw. der »Nachhaltigen Entwicklung« Rechnung trägt. Laut Definition der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen ist eine Entwicklung dann »nachhaltig«, wenn sie den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne aber die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen. Nachfolgend soll aufgezeigt werden, dass eine nachhaltige Versicherungsberatung nur erfolgreich sein kann, wenn alle Beteiligten sich dazu bekennen.

Nachhaltigkeit im Versicherungswesen und damit auch im Versicherungsschutz ist eine Notwendigkeit, weil die Versicherungsbranche viel zu groß und bedeutend ist, als dass die »Große Transformation« einer »Nachhaltigen Entwicklung« ohne sie stattfinden könnte. Die Nachhaltigkeit in der Versicherungsbranche vollzieht sich auf mehreren Ebenen. Versicherungskunden, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, sollten darauf achten, dass alle Ebenen angesprochen und von Versicherern und Beratern umgesetzt werden

Ebenen der Nachhaltigkeit in der Versicherungswirtschaft:

Ebene eins bis drei: Versicherungsgesellschaften
Einen nachhaltigen Versicherer kennzeichnet, dass die Kapitalanlagen, welche für die Gewährleistung der Risikoübernahme gesichert und am Kapitalmarkt angelegt werden, nach Indikatoren der Nachhaltigkeit investiert sind (Ebene 1). Weiterhin berichtet der Versicherer über seine nachhaltige Wirtschaftsweise im Rahmen eines nichtfinanziellen Reports, d.h. mittels eines Nachhaltigkeitsberichtes. Hier legt der Versicherer seine Positiv- und Negativkriterien der Kapitalanlage transparent offen, wie beispielsweise keine Investition in Grüne Gentechnik oder fossile Energieerzeugung, bzw. Investition in Stromspeicher und Erneuerbare Energien. Damit spiegelt er seine Nachhaltigkeitsleistungen wieder, z.B. nachhaltiges Beschaffungswesen und Klimafreundlichkeit durch Kompensation (Ebene 2).

Versicherungsprodukte sollten »Grün« sein
Versicherungsprodukte, die als »grün« bezeichnet werden dürfen, müssen die Herausforderungen der Zukunft berücksichtigen. Das bedeutet, dass diese Produkte den alten Status Quo verlassen haben und innovative nachhaltige (Mehr-)Leistungen bieten. Daraus resultiert eine Vorgehensweise, die Rücksicht auf Mensch und Umwelt nimmt. Ein Beispiel dafür ist, dass die Schadenregulierung nicht auf eine Regulierung nach »gleicher Art und Güte« (Schadenersatz mit gleichen Eigenschaften und Qualitätsmerkmalen) begrenzt ist, sondern Rücksicht auf beispielsweise Energieeffizienz, Klimafreundlichkeit oder fairen Handel nimmt (Ebene 3).

Ebene vier: Versicherungsberatung
Eine hochwertige Versicherungsberatung berücksichtigt ohne Aufforderung die Kriterien der Nachhaltigkeit. Versicherungsberater grenzen sich damit nicht nur von Online-Vergleichsportalen ab, sondern bieten ihren Versicherungsnehmern erhöhte Sicherheit und Rentabilität im Sinne der Nachhaltigkeit an. Gerade bei langfristigen Versicherungsverträgen wie Renten- und Lebensversicherungen sollten starke Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt sein. Welcher Versicherungskunde möchte schon sein Kapital in der »Carbon Bubble« (Definition: aufgeblähte Investitionsblase in fossile Brennstoffe) oder in ausbeuterische Kinderarbeit investiert wissen? Der Versicherungsmarkt bietet hier eine ausreichende Anzahl von Produktlösungen an und Nachhaltigkeitsversicherungsberater kennen die Unterschiede und geeigneten Anbieter.

Ebene fünf: Nachhaltige Kunden
Die Große Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn alle Akteure einen Beitrag dazu leisten. Verbraucher spielen hier eine zentrale Rolle. Nur wenn nachhaltige Produkte nachgefragt und gekauft werden, können sich diese im Markt durchsetzen und die „alten“ Konzepte vom Markt verdrängen. Ein Lebensstil, der von Gesundheitsbewusstsein und Verantwortung geprägt ist, bringt hierbei nicht nur viele Vorteile mit sich, sondern unterstützt den Wandel in eine nachhaltige Zukunft. Versicherungsprodukte sind ein Teil davon.

Nachhaltigkeit & makler.de

makler.de unterstützt die Große Transformation einer Nachhaltigen Entwicklung in der Versicherungsbranche und hilft Verbrauchern und Versicherungskunden die richtige Wahl zu treffen.


Wichtige Begriffe der Nachhaltigkeit kurz erklärt:

  • ESG: ESG steht für »Environmental«, »Social« und »Goverance«, also für »Umwelt«, »Soziales« und »Unternehmensführung«. Dieses Akronym wird häufig gebraucht, um nachhaltige Kapitalanlagestrategien zu beschreiben.
  • ESGberater, Fachberater für nachhaltiges Versicherungswesen©: Seit 2017 gibt es eine spezielle Nachhaltigkeitsweiterbildung für Versicherungsberater. Wer als ESGberater ausgebildet ist, berät und versichert unaufgefordert im Sinne der Nachhaltigkeit.
  • Greenwashing: Unternehmen, die durch Werbemaßnahmen den Eindruck vermitteln »Grün & Nachhaltig« zu sein, in der Realität aber keine oder nur sehr geringe Nachhaltigkeitsleistungen erbringen, waschen sich sauber – daher der Begriff »Greenwashing«.
  • Klimafreundlichkeit: Jedes Unternehmen und jede Privatperson hat einen Kohlenstoff-Fußabdruck (Carbon Footprint). Unvermeidbares Kohlendioxid kann durch CO2-Kompensation klimafreundlich gestellt werden. Ein CO2-Ausgleich erfolgt über zusätzliche, freiwillige Klimaschutzprojekte wie beispielsweise die Moorrenaturierung.
  • LOHA: Ein Akronym für Menschen die einen »Lifestyle of health and sustainability« pflegen, also sehr gesundheits- und verantwortungsbewusst leben.
  • Nachhaltigkeit: Nachhaltigkeit ist ein viel strapazierter Begriff. Im sozialen und ökologischen Sinne bedeutet Nachhaltigkeit vor allem »Generationengerechtigkeit«.
  • Nachhaltigkeitsbericht: Seit dem 01.01.2017 sind große Versicherungsunternehmen (mit mehr als 500 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von mehr als 20 Millionen Euro oder Umsatzerlöse von mehr als 40 Millionen Euro) verpflichtet, einen Bericht über ihre unternehmerische Gesellschaftsverantwortung zu veröffentlichen. Mit der CSR-Berichtspflicht (CSR für Corporate Social Responsibility, also unternehmerische Gesellschaftsverantwortung) erhalten Berater und Kunden einen Einblick in die Nachhaltigkeitsleistung von Versicherungsunternehmen.

Hinweis:
Die vorstehenden Erläuterungen zum Thema „Nachhaltigkeitsberatung“ wurden freundlicherweise von der Greensurance Stiftung | Für Mensch und Umwelt gemeinnützige Gesellschaft mbH zur Verfügung gestellt.

Darum ist professionelle Beratung unverzichtbar:

  • Haben Sie den Überblick über nachhaltige Versicherungsangebote am Markt und können selbst bestimmen, welche Versicherung die besten Konditionen bietet?
  • Können Sie selbst beurteilen, ob ein Versicherer die Anforderungen an Nachhaltigkeit tatsächlich erfüllt?

Diese und viele weitere Fragen versiert beantworten und eine genau für Sie passende Vorsorgelösung gestalten kann nur ein spezialisierter Makler.
Hinweis: Bei diesen Ausführungen handelt es sich um eine kompakte Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zu dieser Beratungsart. Die Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Maßgeblich und allein verbindlich sind die Bestimmungen und Bedingungen des jeweiligen Angebotes bzw. Anbieters. Für die Darstellung wird keine Haftung übernommen. Vor dem Abschluss einer geeigneten Versicherung ist die Beratung durch einen spezialisierten Makler unverzichtbar.

Jetzt einen passenden Makler finden