Das Verbraucherportal

für Versicherungen und Finanzen

Zur Kurzfassung: Unfallversicherung Senioren

Unfallversicherung Senioren

Unfallversicherung Senioren - Auch im Alter aktiv und beweglich bleiben

Sinn und Zweck einer Unfallversicherung für Senioren:

Unfälle können überall und jederzeit passieren. Gerade für ältere Menschen ist das Risiko Unfall bedrohlicher als in jungen Jahren:

  • Viele Verletzungen führen im Gegensatz zu jungen Menschen zu dauerhaften Beeinträchtigungen.
  • Das frühere Auffangbecken „Großfamilie“ gibt es heute nicht mehr. Kinder oder Enkelkinder wohnen weit entfernt oder sind beruflich/familiär selbst voll eingespannt. Hilfe Dritter ist nötig.
  • Die heutigen Senioren sind wesentlich aktiver als früher, d.h. sie unternehmen viel, treiben noch Sport, sind auf Reisen unterwegs. Die Unfallgefahr ist erheblich größer.

Durch eine leistungsfähige Unfallversicherung sind Sie im Alter gegen die wichtigsten Risiken abgesichert, sie leistet entweder eine einmalige Zahlung für notwendige Anschaffungen, wie beispielsweise einen Treppenlift, oder bessert Ihnen monatlich Ihre Rente auf. Sie umfasst im Idealfall die Übernahme von Hilfeleistungen, wie beispielsweise Reinigungs- und Begleitservice, aber auch Pflegeleistungen und einen 24-Stunden-Notruf. Dabei erhalten die Versicherungen Unterstützung von Hilfsorganisationen wie Malteser oder den Johannitern.
Eine private Absicherung ist umso wichtiger, da die gesetzliche Pflegeversicherung erst nach Einordnung in eine Pflegestufe bzw. einen Pflegegrad greift. Dies kann bis zu einem halben Jahr nach dem Unfall dauern.

Die wichtigsten Gründe für diese Vorsorge:

  • Finanzielle Unterstützung nach einem Unfall
  • Hohes Unfallrisiko speziell bei Senioren
  • Überbrückung der Zeit bis zum Eintritt der gesetzlichen Pflegeversicherung
  • Familienangehörige haben oft nicht die Möglichkeit, sich ausreichend zu kümmern
  • Wahl einer einmaligen Zahlung oder eines monatlichen Zuschusses
  • Übernahme von Hilfe- und Pflegeleistungen

    Betriebliche Krankenversicherung

    Das kann schnell passieren! Beispiele aus der Praxis:

    • Sie möchten beim Bäcker frische Brötchen holen. Da es Winter ist, sind die Straßen sehr glatt. Sie rutschen aus, erleiden einen Oberschenkelhalsbruch und sind langfristig auf die Hilfe Dritter angewiesen.
    • Sie fahren mit dem Auto in den Urlaub und geraten unverschuldet in einen Unfall. Es entstehen erhebliche Kosten des Rücktransportes. Aufgrund der Unfallfolgen sind Sie gehbehindert und müssen in Ihrem Haus aufwendige Umbaumaßnahmen vornehmen.

    Darauf sollten Sie achten:

    Nicht jede Unfallversicherung schließt alle Arten von Verletzungen mit ein. Oftmals sind ausschließlich Verletzungen durch Fremdeinwirkung abgesichert. Die meisten Unfälle im Alter erfolgen jedochaufgrund eines Herzinfarkts, Schlaganfalls oder anderer körperlicher Umstände. Ein spezialisierter Makler kann Ihnen helfen, die passende Versicherung zu finden, die auch bei Unfällen durch körperliches Versagen aufkommt.
    Für einen optimalen Versicherungsschutz sollten Hilfeleistungen und Pflegeleistungen integriert sein. Diese Leistungen sollten weder eingeschränkt noch zeitlich begrenzt sein oder lediglich in der Vermittlung einer Hilfsorganisation bestehen. Die Leistung der Versicherung wird immer von Hilfsorganisationenerbracht und sollte Folgendes beinhalten: eine tägliche Essenslieferung, zwei Stunden in der Woche für Einkäufe, Wohnungsreinigung und Wäschedienst, eine wöchentliche Begleitung zum Arzt oder zu einer Behörde, ein 24-Stunden-Notruf-Gerät sowie ausreichend Zeit für tägliche Grund-Pflegeleistungen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Pflegezeit auf mindestens sechs Monate vereinbart wird, da es so lange dauern kann, bis die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt.
    Zusätzlich haben Sie einen Anspruch auf Beratungsleistungen. Diese umfassen die Organisation und Vermittlung verschiedener Hilfen, wie Haustierunterbringung oder einen notwendigen Wohnungsumbau.
    Weiterhin sollten Sie darauf achten, dass der Versicherungsvertrag keine Altersgrenze vorsieht. Wird diese erreicht, erhalten Sie sonst automatisch die Kündigung und sind nicht mehr versichert. Es ist möglich, eine Progression zu vereinbaren. Sie steigert die Leistungen, je höher der Invaliditätsgrad ausfällt.

    Darum ist professionelle Beratung unverzichtbar:

    • Haben Sie einen Überblick über die vielfältigen Angebote am Markt?
    • Können Sie die Kosten eines Unfalls ohne geeignete Versicherung selbst bewältigen?
    • Können Sie einschätzen, welcher Aufwand nach einer unfallbedingten Behinderung auf Sie zukommt?
    • Können Sie einschätzen, welche Leistungen der Versicherungsschutz beinhalten sollte?
    • Kommt für Ihren individuellen Fall eine Progression im Versicherungsvertrag in Betracht?
    Diese Fragen versiert beantworten, Sie professionell begleiten und einen genau für Sie passenden Versicherungsschutz gestalten kann nur ein spezialisierter Makler.
    Hinweis: Bei diesen Ausführungen handelt es sich um eine kompakte Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zu dieser Versicherungsart. Die Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Maßgeblich und allein verbindlich sind die Bestimmungen und Bedingungen des jeweiligen Angebotes bzw. Anbieters. Für die Darstellung wird keine Haftung übernommen. Vor dem Abschluss einer geeigneten Versicherung ist die Beratung durch einen spezialisierten Makler unverzichtbar.