Fachthemen

Krankenversicherung / Beihilfetarife

Öffentlich bedienstet - aber privat versichert

Beihilfetarife

Sinn und Zweck von Beihilfetarifen:

Als Beamter erhalten Sie vom Staat einen Zuschuss zu Ihren Gesundheitsleistungen, die sogenannte Beihilfe. Dabei haben Sie grundsätzlich die Wahl, ob Sie die Versorgungslücke mit einer gesetzlichen oder privaten Versicherung schließen möchten. Die meisten entscheiden sich jedoch für die private Krankenversicherung, da hier die Leistungen in der Regel besser und die Tarife günstiger sind.
Gut zu wissen: Auch Ihr Ehepartner und Ihre Kinder sind zur Beihilfe berechtigt.
Um einen privaten Versicherungsschutz zu erhalten, ist eine Gesundheitsprüfung notwendig. Bei bestimmten Vorerkrankungen kann die Versicherung einen Risikozuschlag verlangen. Allerdings gibt es für Beamte einen Kontrahierungszwang, wonach die Versicherung maximal 30 % auf den Versicherungsbeitrag aufschlagen darf.
Einige Berufsgruppen, deren Tätigkeit als risikoreich und gefährlich eingestuft wird, haben Anspruch auf freie Heilfürsorge. Dazu zählen beispielsweise Soldaten, Polizisten oder Feuerwehrleute. Für diese übernimmt der Staat die gesamten Kosten einer medizinischen Versorgung, nicht aber für Ehepartner und Kinder. Sie erhalten – sofern anspruchsberechtigt – Beihilfe und sollten die Versorgungslücke privat schließen.

Die wichtigsten Gründe für diese Vorsorge:

  • Sie erhalten als Beamter im Krankheitsfall einen Zuschuss zur medizinischen Versorgung, der aber eine Lücke in der Gesamtversorgung offenlässt.
  • Ihre Familienmitglieder sind auch berechtigt, Beihilfe zu empfangen.
  • In der privaten Krankenversicherung findet man spezielle Beihilfe-Tarife, die entsprechend den unterschiedlichen Beihilferegelungen die Versorgungslücke passgenau schließen können.
  • Als Soldat, Polizist oder Mitglied der Feuerwehr haben Sie Anspruch auf freie Heilfürsorge, sollten aber für den Ruhestand eine Anwartschaftsversicherung vereinbaren.

Darauf sollten Sie achten:

Die Höhe der Beihilfe liegt für gewöhnlich bei 50 %, für Ihren Ehepartner bei 70 % und für Ihre Kinder bei 80 %. Ihr Ehepartner erhält Beihilfe, solange dessen Einkünfte eine vorgegebene Summe nicht übersteigen. Der Bund hat diese Grenze mit 17.000 Euro festgelegt, in den einzelnen Bundesländern ist sie allerdings verschieden. Ihre Kinder erhalten Beihilfe, solange sie einen Anspruch auf Kindergeld haben. Das ist in der Regel der Fall, bis diese ihr 25. Lebensjahr vollenden.
Gesetzlich versicherte Familienmitglieder, die Beihilfe anstreben, können sich privat versichern. Der Wechsel muss allerdings innerhalb eines Jahres erfolgen, nachdem Sie selbst sich privat versicherten. Sind Sie frisch verheiratet, hat Ihr Ehepartner ein halbes Jahr Zeit die Versicherung zu wechseln.
Obwohl die Bundesbeihilfeverordnung festlegt, was im Krankheitsfall bezahlt wird, kann sich dies von Bundesland zu Bundesland grundlegend unterscheiden. Ziehen Sie einen spezialisierten Makler zu Rate, der sich bestens mit den Bestimmungen in Ihrem Bundesland auskennt.
Die Leistungen der Versicherung bemessen sich an den Leistungen der Beihilfe. Kommt diese auch für Wahlleistungen, wie beispielsweise einer Chefarztbehandlung, auf, sind diese Wahlleistungen im Versicherungsschutz der privaten Versicherung enthalten. Ist dies nicht der Fall, werden nur die Grundleistungen abgedeckt.
Sind Sie Empfänger der freien Heilfürsorge, erlischt Ihr Anspruch mit Beendigung des aktiven Dienstes. Danach bekommen Sie Beihilfe. Damit Ihnen dann keine Versorgungslücke entsteht, sollten Sie frühzeitig eine Anwartschaftsversicherung abschließen. Diese können Sie in eine private Krankenversicherung umwandeln, ohne einer erneuten Gesundheitsprüfung unterzogen zu werden.
Anwärter des Beamtentums sollten eine kleine Anwartschaft abschließen. Dies ist ein spezieller Tarif der privaten Krankenversicherungen für Referendare oder Auszubildende.

Darum ist professionelle Beratung unverzichtbar:

  • Haben Sie einen Überblick über die vielfältigen Angebote am Markt?
  • Können Sie einschätzen, ob Sie eine private Krankenversicherung oder eine gesetzliche abschließen sollten?
  • Möchten Sie eine Anwartschaftsversicherung abschließen, kennen sich jedoch nicht mit den verschiedenen Möglichkeiten und Angeboten aus?
  • Können Sie einschätzen, welche Leistungen von Ihrem Bundesland in der Beihilfe übernommen werden?
Diese Fragen versiert beantworten, Sie professionell begleiten und einen genau für Sie passenden Versicherungsschutz gestalten kann nur ein spezialisierter Makler.
Hinweis: Bei diesen Ausführungen handelt es sich um eine kompakte Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zu dieser Versicherungsart. Die Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Maßgeblich und allein verbindlich sind die Bestimmungen und Bedingungen des jeweiligen Angebotes bzw. Anbieters. Für die Darstellung wird keine Haftung übernommen. Vor dem Abschluss einer geeigneten Versicherung ist die Beratung durch einen spezialisierten Makler unverzichtbar.
Jetzt einen passenden Makler finden