Fachthemen

Krankenhaustagegeld

Im Ernstfall noch ein "As" im Ärmel

Krankenhaustagegeld

Sinn und Zweck einer Krankenhaustagegeldversicherung:

Ein Unfall, eine nötige Operation oder eine Schwangerschaft: Ein Aufenthalt im Krankenhaus kann viele Gründe haben. Er ist gleichzeitig stets mit eigenen Kosten verbunden, die von der Krankenversicherung – insbesondere der gesetzlichen – nicht übernommen werden. Seien es die Zuzahlungen, die Sie als gesetzlich Krankenversicherter leisten müssen, die Betreuung Ihrer Kinder, während Sie im Krankenhaus sind oder die tägliche Lektüre und ein Fernseher im Zimmer, um sich den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Nicht zu vergessen Fahrtkosten, der Aufwand für eine Haushaltshilfe oder die Inanspruchnahme selbst zu zahlender Wahlleistungen. Gut, wenn man im Ernstfall für all diese Aspekte vorgesorgt hat.
Eine Krankenhaustagegeldversicherung ist eine private Zusatzversicherung, die Sie freiwillig abschließen können. Sie zahlt für jeden Tag Ihres Krankenhausaufenthalts eine vertraglich festgelegte Summe, eine Art Taschengeld. Auf diese Art können Sie die Kosten durch die Versicherung decken, ohne auf Ihr eigenes Vermögen zurückgreifen zu müssen.
Der Vorteil: Solange Sie sich stationär im Krankenhaus befinden, wird das Geld täglich geleistet. Dabei spielt es keine Rolle, wie lange Sie dort sind. Weiterhin entscheiden Sie selbst, was Sie von dem Geld bezahlen möchten.
Besonders Selbstständige und Freiberufler profitieren von der Zusatzversicherung. Sie können die tägliche Leistung nutzen, um ihren Einkommensausfall, den ein Krankenhausaufenthalt mit sich bringt, abzufangen.
Wichtig: Um den privaten Schutz zu erhalten, werden Ihnen Fragen zu Ihrer Gesundheit gestellt. Dabei ist es äußerst wichtig, dass Sie diese wahrheitsgemäß beantworten. Bei falschen Angaben verlieren Sie den Versicherungsschutz und der Vertrag kann gekündigt werden.

Die wichtigsten Gründe für diese Vorsorge:

  • Finanzielle Absicherung bei einem stationären Krankenhausaufenthalt
  • Tägliche Leistung eines Taschengelds
  • Sie entscheiden selbst, wofür Sie das Geld benutzen
  • Besonders lohnend bei längeren Krankenhausaufenthalten

Darauf sollten Sie achten:

Der Abschluss der Zusatzversicherung ist als separate Versicherung möglich, über eine private Krankenzusatzversicherung oder über eine Unfallversicherung. Als Versicherungsnehmer bestimmen Sie selbst die Höhe des Krankenhaustagegeldes. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, die Versicherungssumme an Ihre individuelle Bedarfssituation anzupassen. Gleichzeitig bestimmt dies den regelmäßigen Beitrag. Dieser berechnet sich zusätzlich anhand Ihres Gesundheitszustands bei Abschluss der Versicherung.
Wichtig zu wissen: Bestehen Vorerkrankungen, werden diese meist vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Je nach Art der gesundheitlichen Vorbelastung kann es auch zu einer Ablehnung seitens der Versicherung kommen.
Bei Abschluss der Zusatzversicherung werden Wartezeiten fällig. Dies bedeutet, dass in einem festgelegten Zeitraum keine Leistungen in Anspruch genommen werden können. Beispielsweise erhalten Sie die Leistung auch für Ihren Krankenhausaufenthalt nach einer Entbindung. Dies ist allerdings nicht der Fall, wenn Sie den Vertrag erst während Ihrer Schwangerschaft abschließen. Eine Ausnahme der Wartezeiten bilden unfallbedingte Krankenhausaufenthalte.
Das Krankenhaustagegeld wird nur innerhalb eines festgelegten Zeitraums geleistet und nur für einen tatsächlich medizinisch bedingten Klinikaufenthalt gezahlt. Weiterhin ist zu beachten, dass die meisten Versicherer nicht für Rehabilitationsmaßnahmen nach Ihrem Krankenhausaufenthalt aufkommen. Gleiches gilt für kosmetische Operationen. Um die optimale Versicherung für Sie zu finden, die gegebenenfalls solche Leistungen abdeckt, sollten Sie einen erfahrenen Makler konsultieren.
Das Krankenhaustagegeld entscheidet sich vom Krankentagegeld dahingehend, dass es nur im Rahmen eines stationären, medizinisch notwendigen Krankenhausaufenthalts leistet. Krankentagegeld hingegen erhält man bereits bei Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit.

Darum ist professionelle Beratung unverzichtbar:

  • Haben Sie einen Überblick über die vielfältigen Angebote am Markt?
  • Benötigen Sie eine Krankenhaustagegeldversicherung oder kommt für Sie doch eher eine Krankentagegeldversicherung in Betracht?
  • Möchten Sie eine Unfallversicherung abschließen und sie mit der Zusatzoption des Krankenhaustagegeldes ausstatten?
  • Können Sie selbst einschätzen, wie hoch Ihre individuelle Versicherungssumme ausfallen sollte?
  • Möchten Sie auch Rehabilitationsmaßnahmen finanziell abgedeckt wissen?
  • Können Sie beurteilen, welcher Versicherungstarif die besten Konditionen für Sie anbietet?

Diese Fragen versiert beantworten, Sie professionell begleiten und einen genau für Sie passenden Versicherungsschutz gestalten kann nur ein spezialisierter Makler.
Hinweis: Bei diesen Ausführungen handelt es sich um eine kompakte Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zu dieser Versicherungsart. Die Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Maßgeblich und allein verbindlich sind die Bestimmungen und Bedingungen des jeweiligen Angebotes bzw. Anbieters. Für die Darstellung wird keine Haftung übernommen. Vor dem Abschluss einer geeigneten Versicherung ist die Beratung durch einen spezialisierten Makler unverzichtbar.

Jetzt einen passenden Makler finden